Zu sehen sind die Beine und Füße von zwei Personen. Eine ist mit weißen Spitzenstrümpfen und Herrenschuhen gekleidet, die andere trägt eine schwarze Hose keine Schuhe.
Tanz macht sichtbar © Charlotte Wulff

Kooperierte Projekte

Förderprogramm für vernetzte Aktivitäten in den Mitgliedsstädten

Bekanntlich ist das NRW KULTURsekretariat vor allem eine Kooperationseinrichtung für interkommunale und vernetzte Projekte. Hier werden Initiativen angeregt und unterstützt, die städteübergreifend arbeiten.

Neben den spartenbezogenen und -übergreifenden Programmen – von Theater bis Kunst, von der Leseförderung bis zur Kulturellen Bildung – gibt es deshalb das Förderprogramm »Kooperierte Projekte«.

Unabhängig vom Genre werden vielversprechende Veranstaltungen und Vorhaben gefördert, die von mindestens zwei Mitgliedsstädten bzw. ihren öffentlich geförderten Institutionen gemeinsam finanziell unterstützt werden.

Anträge, die den jeweiligen Eigenanteil der kommunalen Partner ausweisen, können ganzjährig gestellt werden.

Um der steigenden Nachfrage nach diesem Programm gerecht zu werden, sind die Fördermittel in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht worden.

2020 wurden insgesamt neun »Kooperierte Projekte« in Bochum, Dortmund, Essen, Köln, Mönchengladbach, Mülheim an der Ruhr, Recklinghausen und Wuppertal gefördert.

Seit Jahren bilden die »Kooperierten Projekte« eine hervorragende Grundlage zur langfristigen und nachhaltigen Weiterentwicklung erfolgreicher Programmansätze.

Wie aus so initiierten und geförderten Projekten dauerhafte und wachsende Netzwerke entstehen können, die inzwischen selbständige Förderschwerpunkte bilden, beweisen die erfolgreiche Reihe »Soundtrips NRW« sowie das Portal »TANZweb NRW«, das seit 2016 eigenständig weitergeführt und als Informationsplattform ausgebaut wird. 2018 wurde zudem der »Literarische Sommer/Literaire Zomer« aus den »Kooperierten Projekten« ausgegliedert und mit besonderer Förderung ausgestattet.