Über uns

Das NRW KULTURsekretariat (NRWKS) ist eine öffentlich-rechtliche Kulturförderinitiative der theater- und orchestertragenden Städte und eines Landschaftsverbands in Nordrhein-Westfalen.

Gemeinsam mit den 21 Städten und einem Landschaftsverband sowie weiteren kommunalen, überregionalen und internationalen Kulturpartnern initiiert, fördert und organisiert das NRWKS mit Sitz in Wuppertal eine Vielzahl von Programmen, Projekten und Veranstaltungen in den Bereichen Theater, Musik, Bildende Kunst, Literatur und Tanz – oft spartenübergreifend und experimentell.

Schwerpunkte liegen auf der internationalen und digitalen Kultur sowie den Themen Diversität und Interkultur.

Kooperativ, dialogisch und partizipativ verbindet das NRWKS Akteur:innen und Multiplikator:innen aus allen Kulturfeldern, setzt Impulse in kulturpolitischen Diskursen und beteiligt sich darüber hinaus an der Initiative »DIE VIELEN« für die zunehmend bedrohte Freiheit der Kunst.

Hand in Hand mit dem Land

Im Rahmen seiner internationalen Aktivitäten koordiniert das NRWKS in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW das »Internationale Besucherprogramm«.

Ebenfalls in Kooperation mit dem Kulturministerium NRW steuert das NRWKS seit Ende 2018 die Profilförderung »Neue Wege« für kommunale Theater und Orchester in NRW.

Darüber hinaus stellt das Kulturministerium NRW dem NRWKS jährlich Sondermittel für den »Fonds Neues Musiktheater« zur Verfügung.

Struktur und Finanzierung

Das NRWKS besteht aus einem Team fester und freier Mitarbeiter:innen, das die Programmarbeit in enger Kooperation mit den einzelnen Kulturpartner:innen organisiert und koordiniert, begleitet von Auswahlgremien, Beiräten und Jurys. Vorsitzende: Dr. Christiane Zangs, Neuss; stellvertretender Vorsitzender: Jörg Stüdemann, Dortmund. Direktor: Dr. Christian Esch.

Gelenkt wird die Arbeit durch die Gremien Arbeitsausschuss und Vollversammlung. Darüber hinaus gibt es einen regelmäßigen Programmausschuss auf der Arbeitsebene der beteiligten Kommunen. Zahlreiche Programme und Projekte werden in Beiräten, Jurys und Kuratorien beraten und entschieden.

Die Institution NRWKS wird von seinen Partnerstädten finanziert, während die Projektmittel vom Land NRW zur Verfügung gestellt werden, aber programmbezogen auch von Stiftungen und anderen Förderern auf Landes- und Bundesebene. Gefördert wird im Rahmen eines jährlich von der Vollversammlung der Mitgliedsstädte verabschiedeten Programms.

Die Vielen

»Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt«

Mit der am 9.11.2018 veröffentlichten Erklärung wollen DIE VIELEN NRW den Zusammenhalt in Kunst und Kultur als Teil der Zivilgesellschaft gegen rechtspopulistische sowie völkisch-nationale Strömungen deutlich artikulieren.

Die Kunst- und Kulturschaffenden setzen mit dieser Erklärung ein gesellschaftspolitisches Signal, das in unsere tägliche Praxis eingreift. Wir zeigen gemeinsam, NRW und bundesweit, Haltung für Toleranz, Vielfalt und Respekt.

Das NRW KULTURsekretariat gehört zu den Erstunterzeichnern der Erklärung.

Die NRW-Erklärung der VIELEN finden Sie >>hier zum Download.

Die Abschlusserklärung Ratschlag der VIELEN vom 17.11.2019 zum Download

Aktuelle Informationen zu Aktivitäten der VIELEN finden Sie immer hier.

 

Jahresprogramme 2005 – 2021

Plattform für ausgewählte Künstler:innen

Seit 2005 macht das NRW KULTURsekretariat seine Jahresprogramme zum Kunstraum für überwiegend seriell angelegte Arbeiten ausgewählter Künstler:innen.

Sie können in den Broschüren von 2005 bis 2021 blättern, wenn Sie den jeweiligen Link anklicken.

2021 – Hanna Noh: »An Uncontacted Tribe«
2020 – Herlinde Koelbl: »Colors of Myanmar«
2019 – Juergen Staack: »WEI«
2018 – Thomas Hawranke: »OOB«
2017 – Josef Schulz: »Übergang«
2016 – Udo Dziersk: »Tagesnotizen«
2015 – Eugen Egner: »Die gebrüllhafte Geweihserie«
2014 – 40 Jahre NRWKS
2013 – Yeondoo Jung: »DOCUMENTARY NOSTALGIA«
2012 – V. A. Wölfl: »VA WÖLFL 95%«
2011 – Freya Hattenberger: »Metaphorical Staircase«
2010 – Régis Perray: »Tapis et Tissus. Patrimoine de la cité Malakoff«
2009 – Franziskus Wendels
2008 – Aksel Zeydan Göz: »Rain in NRW«
2007 – Ferhat Özgur Kale: »santralistanbul«
2006 – Ben Plefka: »Lebensraum«
2005 – Nevin Aladağ: »Der Mann, der über seinen Schatten springen wollte«

Texte zur Kultur

von Dr. Christian Esch
Austausch in Bewegung, grenzenlos
Ein Beitrag von Dr. Christian Esch zu einer nachhaltigen Praxis im internationalen Kulturaustausch im Programmbuch von tanz nrw 21 (S. 58-61), 2021
pdf, 6 MB
Jenseits des Echoraums
Beitrag von Dr. Christian Esch zu Digitalisierung und Digitalität als Chancen für ein Theater nach Corona in der Impulse-Publikation »Lernen aus dem Lockdown« (2020)
pdf, 2 MB
Ohne öffentliche Gelder hätte es Pina Bausch in Wuppertal nicht gegeben
Interview mit Dr. Christian Esch in der Westdeutschen Zeitung über Bedeutung und Einsatz für die Kultur gerade in der Coronakrise (15.12.2020)
pdf, 599 KB
Uapata!
Dr. Christian Esch über Engels in Wuppertal (2018)
pdf, 299 KB
Neue Wege. Profilförderung für kommunale Theater & Orchester in NRW
Dr. Christian Esch über Neue Wege im Eildienst Städtetag NRW 06/07 2019
pdf, 86 KB
Digitalität in Kunst, Produktion und Vermittlung
Keynote von Dr. Christian Esch auf der 12. OWL Kulturkonferenz (2019)
pdf, 3 MB
Nahe Ferne, weite Nähe: Internationale Kultur vor Ort
Dr. Christian Esch über interkommunale Kulturarbeit, Beitrag für das Jahrbuch für Kulturpolitik 2017/18
pdf, 1 MB
Über wertvolle Spiele, Speck und Mäuse
Interview mit Dr. Christian Esch über Next Level in »Grimme« – Preispublikation des Grimme Online Awards 2016
pdf, 331 KB
Zwischen Kunst und Kommerz
Gespräch mit Dr. Christian Esch über die Next Level Conference in der Neuen Zeitschrift für Musik 5_2015
pdf, 335 KB
Das Sender-Empfänger-Modell hat sich zum Teil überlebt
Interview mit Dr. Christian Esch in den Kulturpolitischen Mitteilungen Nr. 147/2014
pdf, 4 MB
Publikum im Wandel
Theaterarbeit in der Einwanderungsgesellschaft (2011)
pdf, 295 KB
Landschaft mit Leuchtturm
Kunst, Kultur und Bildung als Motoren der kommunalen Entwicklung (2014)
pdf, 232 KB
Kulturgut Games?
Digitale Spiele in der Kulturgesellschaft (2013)
pdf, 234 KB
Piep, piep, piep: Normenkonform ins Glück
»Voropfer« vor VA Wölfls Chor(e)ografie »SACRE DU PRINTEMPS+&Du« (2013)
pdf, 197 KB
Verändere sich wer kann!
Perspektiven der Theaterlandschaft NRW (2013)
pdf, 151 KB
Festivals können kulturpolitische Akzente setzen
Über die Festivallandschaft der Kinder- und Jugendtheater in NRW 2012
pdf, 204 KB
Neue Impulse, Sicht- und Hörweisen
Über Musiktheater-Förderung (2011)
pdf, 202 KB
Land in der Pflicht ... Überlegungen zur Theaterkonferenz NRW (2010)
Theater unter Beschuss
pdf, 238 KB
Theaterpakt in Nordrhein-Westfalen
»Wenn wir wollen, dass die Dinge bleiben wie sie sind, müssen wir sie ändern.« (2010)
pdf, 155 KB
Kinder- und Jugendtheater in NRW
Das Modell? (2010)
pdf, 240 KB
NRW – Das Einwandererland (2010)
pdf, 147 KB
Städte zwischen Kooperation und internationalem Wettbewerb
Vortrag von Dr. Christian Esch, Tagung zur Internationalen Kulturarbeit, Evangelische Akademie Tutzing (4/2010)
pdf, 232 KB
Vom Wert der Werte, oder: Zange und Hose?
Kunst, Kultur und der Primat der Ökonomie (2009)
pdf, 164 KB
Schlüsselwerkserlebnisse
Wolfgang Rihms »Eroberung von Mexico« in ON Neue Musik Köln (2009)
pdf, 262 KB
Regionale Kooperationen
Das NRW KULTURsekretariat (2008)
pdf, 288 KB
Kultur und Alter
Stellungnahme zur Öffentlichen Anhörungen im Landtag NRW (4/2007)
pdf, 264 KB
Partizipation
Einige Überlegungen zu Kultur- und Bildungsangeboten im demografischen Wandel (2007)
pdf, 315 KB
Breiten- und Spitzenkultur fördern - ein Widerspruch?
Vortrag von Dr. Christian Esch an der Universität Bielefeld (2007)
pdf, 314 KB
Wenn Musik die Völker verbindet
NRW – das Einwanderungsland. Die Region mit den vielen Kulturen. Tagungen helfen nicht viel... Dr. Christian Esch in der WAZ (23.08.2006)
pdf, 3 MB