© Max Höller

Next Level – Festival for Games

Neue Trends und Technologien aus der Kunst und Kultur digitaler Spiele

Seit 2010 untersucht das »Next Level – Festival for Games« interaktive und partizipative Modelle der digitalen Spielekultur und beleuchtet ihre Potenziale und Perspektiven. Längst hat sich die mehrtägige Veranstaltung des NRW KULTURsekretariats als bundesweit einzigartiger Resonanzraum für die fokussierte Auseinandersetzung mit der Kunst und Kultur digitaler Spiele etabliert. Wie kein anderes Event im Spannungsfeld digitaler Kunstformen und analoger Erlebnisformate wirft Next Level ein Licht auf exemplarische Medienkunst im Games-Kontext. Der Format-Mix aus Kunst, Kultur, gesellschaftspolitischen Fragestellungen und experimentellem Spielspaß macht das Festival einzigartig und damit zu einem der wichtigsten Programmpunkte im Kalender von Games- und Kunstbegeisterten.

Auch die kommende Festivalausgabe präsentiert vom 25. bis 27.11.2022 wieder gemeinsam mit vielen Partner:innen ein abwechslungsreiches Programm aus anspruchsvollen Games, interaktiven Performances, Panels und Präsentationen sowie Workshops und Werkstätten. Mit seiner Vielfalt an aktuellen Themen und innovativen Formaten bringt Next Level Kunst- und Kulturverantwortliche zusammen und verbindet darüber hinaus spielend Akteur:innen aus der Games-Branche und der Kulturellen Bildung, Medienkunstschaffende und Journalist:innen sowie Schüler:innen, ihre Eltern und Lehrer:innen.

Nach jeweils drei Jahren in Köln, Dortmund und Düsseldorf bildete 2019 der erste Festivaldurchlauf auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein den Auftakt für eine mehrjährige Kooperation mit der Stadt Essen und der Stiftung Zollverein, unter Einbindung vieler weiterer Partner:innen und mit Förderung durch das Kulturministerium NRW. Nachdem die Ausgabe 2020 pandemiebedingt sehr kurzfristig abgesagt werden musste, konnte das Festival im Herbst 2021, wenn auch unter coronabedingten Einschränkungen und Auflagen, stattfinden.

Neben einem kuratierten Games-Parcours und vielen weiteren Spielen luden interaktive Performances zum Mitmachen ein. Die Zusammenarbeit mit internationalen und überregionalen Partner:innen wie dem »Now Play This«-Festival aus London oder Hellerau – Europäisches Zentrum der Künste Dresden sollen 2022 fortgesetzt werden. Daneben bot ein zweitägiges, auch online angebotenes Symposium Raum für Präsentationen und Diskussionen über unterschiedliche digitale Formate und Konzepte rundum Performance und Konzert, aber auch zu künstlerischen Plattformen und entsprechenden Verwertungsfragen. Vorgestellt wurde überdies, in Verbindung mit dem »Internationalen Besucherprogramm«, der Prototyp der virtuellen Begegnungsplattform »ToGather« für den internationalen und interdisziplinären Kulturaustausch, die 2022 gemeinsam mit der Akademie für Theater und Digitalität weiterentwickelt wird.