»Why-Not-Reality-Show«,WHY-NOT-Kollektiv, Foto © Meike Willner

Favoriten

Das Festival für die Freien Darstellenden Künste in NRW

Alle zwei Jahre im Herbst zeigt das Theaterfestival »Favoriten« in Dortmund herausragende Produktionen der frei produzierenden Darstellenden Künste aus NRW. Die letzte Festivalausgabe fand, erneut unter der künstlerischen Leitung von Fanti Baum und Olivia Ebert, im Herbst 2020 statt und widmete sich dem Themenschwerpunkt »Arbeit«.

Das seit 1985 bestehende und damit älteste Festival der Freien Theater in Deutschland ist von herausragender Bedeutung für die freie Theaterlandschaft NRWs: Es bietet der regionalen Szene ein Forum zum Austausch über Arbeitsweisen, zeitgenössische Ästhetiken und politische wie gesellschaftliche Fragestellungen. Als überregionale Plattform unterstützt es die Vernetzung von Künstler:innen, Gruppen und Kollektiven aus NRW und fördert ihre bundesweite und internationale Sichtbarkeit.

Seit vielen Jahren entwickelt das NRW KULTURsekretariat gemeinsam mit den »Favoriten« bedarfsorientierte Förderprogramme, die immer auf eine möglichst langfristige und nachhaltige Wirkung abzielen und zugleich einen wichtigen Beitrag für die kontinuierliche Entwicklung der Performancekunst in NRW leisten wollen: vom »Auftrittsnetzwerk« über »Weitermachen« bis hin zu den Preisen, die im Rahmen von FAV18 als »Ground Support« verliehen wurden, um die ausgezeichneten Gruppen vom permanenten und kurzfristigen Produktionsdruck zu entbinden und ihre künstlerische Arbeit etwas unabhängiger von den äußeren Bedingungen projektgebundener Förderung und Antragsstellung zu machen.

Für die Festivalausgabe 2020 und darüber hinaus hat das NRWKS diesen stipendienbasierten Förderansatz nun gemeinsam mit dem Leitungsteam weiterentwickelt. In Kooperation mit den »Favoriten« und dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste wird 2021 erstmals eine mehrtägige Zusammenkunft von Künstler:innen aus NRW konzipiert. Geplant ist ein »Artist Summit« als Austausch- und Reflexionsforum über unterschiedliche Praxen und performative Archivierungen sowie über aktuelle Arbeitsbedingungen in den freien Künsten und gegenwärtige ästhetische Diskurse – entwickelt und moderiert von Künstler:innen für Künstler:innen. Langfristig sollen diese Treffen immer biennal in den festivalfreien Jahren stattfinden.

Darüber hinaus beteiligt sich das NRWKS als langjähriger Partner der »Favoriten« weiterhin am Festival mit seinem »Internationalen Besucherprogramm«.