Map to Utopia, Fringe Ensemble © Tanja Evers

Digitale Performance

Förderprogramm für performative Projekte, die digitale Narrative und Technologie verbinden.

Mit dem Förderprogramm »Digitale Performance« werden solche Projekte gefördert, die digitale Narrative und Technologie verbinden. In den Fokus rücken performative Ansätze, die sich entweder mit Themen der Digitalität oder Digitalisierung auseinandersetzen und eine nicht-lineare Dramaturgie verfolgen oder responsive Elemente in das Bühnengeschehen einbauen.

Antragsberechtigt sind Veranstalter:innen, Künstler:innen, Institutionen und Initiativen aus den Mitgliedsstädten des NRW KULTURsekretariats. Anträge können ganzjährig gestellt werden. Die maximale Fördersumme beträgt 8.000 Euro.

Aufgrund des hohen Interesses an diesem Programm wird das Gesamtfördervolumen nach einem stetigen Ausbau in den zurückliegenden Jahren auf hohem Niveau beibehalten. Denn auch die digitale Bühne gewinnt nicht erst seit der aktuellen Krise zunehmend Bedeutung – gleichzeitig verstärkt und beschleunigt die Corona-Pandemie die Dringlichkeit. Deshalb können Künstler:innen und Kulturschaffende seit 2020 auch Förderung für Projekte beantragen, die ausschließlich im Internet stattfinden sollen.

Doch längst wächst die Bedeutung digitaler Kultur in den performativen Künsten auch jenseits aktueller Entwicklungen. Zugleich sind häufig die digitalen Potenziale von theatralen Erzählweisen noch nicht ausgeschöpft, fehlen Projekten gerade im digitalen Bereich noch die notwendige eigene Logik und die besondere Dramaturgie. Deshalb hat das NRWKS in den beiden letzten Jahren, mit Perspektive für die Zeit nach Corona, Förderpreise und Prämierungen für Konzepte einer digitalen Dramaturgie ausgeschrieben und zukunftsweisende künstlerische Konzepte prämiert.

Mit digitalen Themen befasst sich das NRWKS, wie beispielsweise mit »Next Level« zu digitaler Kunst und Kultur von Computerspielen, schon seit langem. Und dieses Feld wird auch künftig in Form von elektronischen Kommunikationsplattformen und Vermittlungsangeboten, aber auch als Medium der Gestaltung experimenteller Kunst und dialogischen Handelns, stetig ausgebaut. So wird 2022, auf Initiative des »Internationalen Besucherprogramms« im NRWKS, gemeinsam mit der Akademie für Theater und Digitalität die virtuelle internationale Begegnungs- und Kooperationsplattform »ToGather« weiterentwickelt.