Foto: Nelly Köster © NRWKS

Ruhrtriennale 2019 – Internationale Kunst und europäische Selbstkritik

Anlassreise

Sechs internationale Besucher:innen waren aus Anlass der Ruhrtriennale vom 27. August bis 01. September zu Gast in Nordrhein-Westfalen. Das Festival, das jedes Jahr zeitgenössische Künstler:innen einlädt, die monumentale Industrie-architektur der Metropole Ruhr zu bespielen, hat sich in diesem Jahr mit Aspekten europäischer Selbstkritik befasst.

Die Gäste aus Ägypten, Griechenland, Kenia, Uruguay, Venezuela und den Philippinen besuchten Festivalveranstaltungen in Duisburg und Bochum und nutzten die Gelegenheit zu einem Meeting mit der Festivalleiterin Stefanie Carp und der Dramaturgin Dr. Julia Naunin.

Außerdem wurde die Gruppe in Bochum durch die Ruhr-Universität geführt und besuchte das Museum unter Tage (Mut) sowie die Situation Kunst (für Max Imdahl). Ein Treffen mit der Direktorin der Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum, Dr. Friederike Wappler, ergänzte das Programm.

Veranstalter:innen: Ruhrtriennale, Kultur Ruhr GmbH, Bochum