Zu sehen sind fünf Personen auf einer Wiese, auf der bunte aufgespannte Schirme liegen
© »Between the Houses«, Raphaela Kula, Bielefeld 2020

Stadtviertel-Förderung

Förderprogramm für die kulturelle Vielfalt in Stadtgesellschaften

2018 hat das NRW KULTURsekretariat ein neues Programm aufgelegt, um die Vielfalt der Stadtgesellschaft in seinen Mitgliedsstädten in das Blickfeld zu rücken. Durch die Förderung von meist Laien und ehrenamtlichen Projekten mit professioneller Unterstützung durch die Kulturämter soll das kulturelle Leben unmittelbar vor Ort angeregt und gefördert werden. Das Zielspektrum der Maßnahmen reicht von der Steigerung der Attraktivität der Viertel über die Stärkung des lokalen Zugehörigkeitsgefühls bis hin zur Unterstützung von bereits aktiven Initiativen, Strukturen und Netzwerken vor Ort. Dieser Förderansatz wurde vom Programmausschuss der Mitgliedsstädte vorgeschlagen.

Antragsteller:innen für Projekte mit diesen Schwerpunkten sind in dezentralen Stadtbezirken ansässige bürgerliche Initiativen, Vereine oder Künstler:innen, die ihr eigenes Viertel und dessen Bedürfnisse am besten kennen.

Wesentliche Voraussetzung für eine Förderung ist ein etablierter, professioneller Tandempartner aus dem Bereich Kunst und Kultur, mit dem das Projekt gemeinsam durchgeführt wird. Partner:innen können – je nach Abhängigkeit vom Projekt und dessen Initiator:in – sowohl Institutionen als auch Einzelpersonen sein.

Gemeinsam mit der öffentlichen Kulturverwaltung werden die Anträge erarbeitet und schließlich durch die Mitgliedsstädte an das NRWKS weitergeleitet. Die Mitgliedsstadt beteiligt sich selbst mit 25% der Kosten an der Förderung des Projekts.