Impulse Theater Festival

Plattform für das Freie Theater im deutschsprachigen Raum

Das »Impulse Theater Festival« des NRW KULTURekretariats ist die wichtigste Plattform für die Freien Darstellenden Künste im deutschsprachigen Raum.

Nach zwei pandemisch stark eingeschränkten Ausgaben kommen die Impulse in diesem Jahr gestärkt zurück in den analogen Raum. Aus Hunderten Arbeiten hat das Auswahlgremium des Festivals neun Stücke für die Programmsäule SHOWCASE ausgewählt, die vom 9. bis 19. Juni 2022 im Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim an der Ruhr gezeigt werden.

In der TanzFaktur Köln und in Zusammenarbeit mit der studiobühneköln teilt sich die Programmsäule AKADEMIE dieses Jahr wieder in zwei unterschiedliche Schwerpunkte auf. Am ersten Festivalwochenende geht es im Konferenzprogramm zu UN/SAFE SPACES um Sicherheit und Konfrontation in Theaterräumen. Eine Woche später erkundet AR/CTIVISM in Vorträgen und Workshops, welche Formen die Kollaboration von Kunst und Aktivismus in den Freien Darstellenden Künsten annehmen kann. 

Das STADTPROJEKT entsteht in Zusammenarbeit mit dem FFT Düsseldorf und der Künstler:innen-Gruppe God’s Entertainment. Auf einer Brache in Düsseldorf werden sie eine Kopie des New Yorker Guggenheim-Museums aufstellen. Gemeinsam mit den Anwohner:innen entwickeln God’s Entertainment Kunstwerke, die sich mit städtischem Wohnen und Leben in Zeiten der Immobilienspekulation befassen. Zu sehen sind die Werke während der Öffnungszeiten und bei Sonderveranstaltungen.

Das Impulse Theater Festival 2022 wird veranstaltet und gefördert vom NRW KULTURsekretariat in Kooperation mit dem Ringlokschuppen Ruhr, dem FFT Düsseldorf und der studiobühneköln sowie den Städten Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf und Köln. Das Festival wird u.a. gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Kunststiftung NRW und die Stadtsparkasse KölnBonn. 

Bereits im Jahr 2013 ging vom »Impulse Theater Festival« und dem NRWKS die Initiative für das Projekt »Performing the Archive« aus. Im Rahmen einer inzwischen bundesweiten Initiative wird seitdem ein bewegliches dezentrales Archiv ausgebaut, das sich mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Freien Theaters auseinandersetzt und als Medium für die angemessene Sichtbarkeit seiner spezifischen Produktionsweisen, Dramaturgien und Ästhetiken fungiert.