Die große Schere © Club Real

Impulse Theater Festival

Plattform für das Freie Theater im deutschsprachigen Raum

Das »Impulse Theater Festival« des NRW KULTURekretariats ist die wichtigste Plattform für die Freien Darstellenden Künste im deutschsprachigen Raum.

Nach der Ausgabe 2021, die wieder weitgehend digital stattfinden musste, sollen vom 9. bis 19.06.2022 vor allem Theater und andere physische Räume bespielt werden: mit herausragenden Arbeiten, die jenseits des klassischen Stadttheaterapparates produziert wurden und von besonderer ästhetischer Qualität, künstlerischer Innovationskraft oder auch inhaltlicher Brisanz zeugen.

Auch im fünften Jahr seiner künstlerischen Leitung setzt Haiko Pfost, dessen Vertrag bis 2024 verlängert wurde, auf eine dreiteilige Programmgestaltung mit den Schwerpunkten »Showcase«, »Stadtprojekt«
und »Akademie«. In der kommenden Festivalsausgabe werden beim Showcase im Ringlokschuppen Ruhr in Mülheim ca. zehn herausragende Positionen der vergangenen Spielzeiten und die interessantesten Newcomer der Saison präsentiert. Beim Stadtprojekt in Kooperation mit dem FFT Düsseldorf arbeiten die »Impulse« diesmal mit der Künstler:innengruppe God’s Entertainment zusammen. In engem  Austausch mit der Düsseldorfer Stadtbevölkerung soll ein temporärer Ort geschaffen werden, der sichtbar macht, wie gewachsene soziale Gefüge durch Aufwertung aus der Stadt verdrängt werden.

Die Akademie als ein Forum für die ästhetische und kulturpolitische Selbstverständigung der Freien Szene findet 2022 in Kooperation mit der studiobühneköln statt: mit mehrtägigen Workshop- und Konferenzprogrammen zu den beiden Themenfeldern »Theater zwischen Konfrontationsraum und Safe Space« und »Aktivismus und Freie Darstellende Künste«.

Bereits im Jahr 2013 ging vom »Impulse Theater Festival« und dem NRWKS die Initiative für das Projekt »Performing the Archive« aus. Im Rahmen einer inzwischen bundesweiten Initiative wird seitdem ein
bewegliches dezentrales Archiv ausgebaut, das sich mit der Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Freien Theaters auseinandersetzt und als Medium für die angemessene Sichtbarkeit seiner spezifischen Produktionsweisen, Dramaturgien und Ästhetiken fungiert.