Zu sehen ist ein goldener Judenstern auf einer Fassade
© Falco | pixabay.com

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Ein Festjahr für die jüdische Kultur und Geschichte in Deutschland

Seit 2007 beteiligt sich das NRW KULTURsekretariat regelmäßig an den »Jüdischen Kulturtagen« – zuletzt 2019, mit dem Fokus auf der Literatur.

Einmal mehr drehte sich bei dieser spartenübergreifenden Veranstaltungsreihe, die seit 2002 stattfindet und sich längst im Festivalgefüge Nordrhein-Westfalens etabliert hat, alles um die jüdischen Impulse in der zeitgenössischen Kultur der Rhein/Ruhr-Region.

2021 kooperiert das NRWKS mit dem 2018 in Köln gegründeten Verein 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Ziel des Vereins ist es, in diesem Jahr mit bundesweiten Feierlichkeiten und Kulturevents öffentlichkeitswirksam auf die Bedeutung der jüdischen Kultur und Geschichte für Deutschland und Europa hinzuweisen und dabei für Weltoffenheit, Toleranz und den friedlichen Dialog zwischen Menschen verschiedener Religionen einzutreten.

Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen, auch in den Mitgliedsstädten des NRWKS, werden kulturelle, politische und interreligiöse Debatten innerhalb der Gesellschaft angestoßen und deutliche Zeichen gegen den wachsenden Antisemitismus gesetzt.

Schon seit Längerem – und jetzt anlässlich der  anstehenden Kooperation erneut – setzt sich das NRWKS dafür ein, als Pilotprojekt an Schulen jüdische Alltagskultur zu vermitteln.