Ein farbiger Junge sitzt auch einem Basketballkorb. Im Hintergrund ist eine Baumkrone zu sehen
© James Gregory Atkinson

James Gregory Atkinson – 6 Friedberg-Chicago

»6 Friedberg–Chicago«, die erste institutionelle Einzelausstellung des deutsch-amerikanischen Künstlers James Gregory Atkinson, beleuchtet auf persönlicher, gesellschaftlicher und politischer Ebene einen Teil afroamerikanisch-deutscher Geschichte. In der Ausstellung präsentiert der Künstler seinen neuen gleichnamigen Film, der in den Ray Barracks, einer ehemaligen US Army Base in Friedberg, gedreht wurde. Er entstand u.a. in Zusammenarbeit mit dem Tänzer und Choreografen Josh Johnson sowie mit der Harfenistin und Sängerin Ahya Simone.

Die Ausstellung präsentiert außerdem ein nichtlineares Archiv, das sich mit der Geschichte Schwarzer Soldaten in Deutschland und deren Nachkommen auseinandersetzt und das Atkinson gemeinsam mit Eric Otieno (Soziologe und Politikwissenschaftler) und Mearg Negusse (Kunsthistorikerin) erarbeitete.

James Gregory Atkinson (*1981 in Bad Nauheim) studierte bei Douglas Gordon an der Städelschule, Frankfurt und erhielt Stipendien und Künstlerresidenzen in der Villa Aurora, Los Angeles (2016), der Jan Van Eyck Akademie, Maastricht (2017) sowie ein Atelierstipendium der Hessischen Kulturstiftung in New York (2018).

Zur Ausstellung wird ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Talks, Screenings und Performance angeboten. Zum Ende der Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Spector Books (im Rahmen des Förderpreises »Kataloge für junge Künstler« 2020 von der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung).