q   Programme
e
r

A New Way of Unison


q   Musikkulturen

Zwe Htun OO (Yangon) – Ney
Jan Klare (Münster) – Saxofon
Ne Myo Aung (Yangon) – Klavier, Gesang, Tanz
Tim Isfort (Moers) – Bass



posttwitter

»A New Way of Unison« (eine neue Art von Gleichklang) befasst sich mit der burmesischen Musik. Seit 2010 betreiben Tim Isfort und Jan Klare einen intensiven Kulturaustausch mit dem südostasiatischen Staat Myanmar.


Die Musik dieses Landes ist einzigartig auf der Welt. Burmesische Melodien haben ein sehr eigenes Flavor: Sie klingen für europäische Ohren ein wenig wie Kinderlieder, sind aber dann wieder überraschend fein.


Eigentlich werden sie immer unisono gespielt, also ohne Gegenstimme oder Harmonie, jedoch klingt die Musik mehrstimmig.


Die burmesische Auffassung von Spielkunst fordert von allen beteiligten Instrumentalisten eine improvisierte Interpretation der Melodie.


Der Ney-Spieler Zwe Htun OO ist ein berühmter Musiker in seinem Land – schon sein Vater war ein sehr bekannter Virtuose auf demselben Instrument und sein Bruder spielt klassische Oboe im burmesischen Staatsorchester. Htun Oo gilt als einer der drei führenden Instrumentalisten in Myanmar und spielt auch diverse traditionelle Flöten.


2016 trafen Klare und Isfort zum ersten Mal den jungen Musiker und Wissenschaftler Ne Myo Aung. Er hat in den USA Musikwissenschaften studiert und ist außerdem ein exzellenter Pianist und Sänger, der buchstäblich jedes burmesische Lied kennt. Ne Myo ist bestens vertraut mit westlicher Musik, spricht fließend Englisch und ist auch in der Lage, kulturelle Differenzen zu übersetzen und zu vermitteln.


Jan Klare, Münster, arbeitet weltweit als Saxophonist und Komponist. Reisen außerhalb Europas führten ihn als Dozent und Musiker in die USA, nach China, in diverse afrikanische Länder und nach Myanmar. Er wirkte auf zahlreichen CD-Produktionen sowie Radio- und TV-Produktionen mit, gewann mehrere Auszeichnungen und Preise und arbeitet regelmäßig mit einigen der wichtigsten Improvisatoren der europäischen Szene. Seit 2006 leitet er das 25-köpfige Ruhrgebietskollektiv »The Dorf«, seit 2012 gehört er zum inneren Kreis von »Myanmar meets Europe«.


Tim Isfort, Duisburg, arbeitet als Bassist und Komponist in verschiedensten musikalischen Bereichen. Mit seinem eigenen Orchester veröffentlichte er zwei CDs, schreibt Filmmusik, arbeitet als Theatermusiker, Kurator und Projektleiter für genreübergreifende Produktionen. Von 2009 bis 2011 leitete er das damalige Traumzeit-Festival in Duisburg. Als Mitbegründer ist er seit 2013 für das alternative Duisburger Platzhirsch-Festival aktiv. Er ist Initiator des seit 2010 bestehenden Kulturaustauschs mit Myanmar, weitere musikalische Projekte führten ihn in den Kongo und nach Weißrussland. Seit 2017 ist er künstlerischer Leiter des renommierten Moers Festivals.


01.03.2019, 20:00 Uhr
Grammatikoff, Duisburg

02.03.2019, 20:00 Uhr

LWL Museum Münster
(in Kooperation mit dem Westfälischen Kunstverein)

03.03.2019, 17:00 Uhr
Evangelische Kirche Baerl, Duisburg


Zwe Htun OO (Yangon) – Ney
Jan Klare (Münster) – Saxofon
Ne Myo Aung (Yangon) – Klavier, Gesang, Tanz
Tim Isfort (Moers) – Bass



posttwitter