q   Programme
e
r

DUBARABI


Eastwest Electronic-Collective
q   Musikkulturen

posttwittershare

Fünf Musiker*innen mit verschiedenen kulturellen und musikalischen Hintergründen verbindet ihre persönliche Odyssee zwischen alter und neuer Heimat.


Dies hat die musikalische Entwicklung von George Azar (Oud, Gesang), Shadi Al Housh (Darabuka, Duff Riq), beide aus Syrien, heute Deutschland, geprägt. Ebenso die Musik von Bland Mahdi (Duduk, Kemence, Oud, Gitarre) aus dem Nord-Irak, jetzt London, von Moreno Visini genannt Spy (Elektronische Musik, Oud, Saz, Cifteli, Sitar, Gitarre) aus Kairo, heute Italien und New York sowie von Maren Lueg (arabische und türkische Nay Flöte, Querflöte, Saxofone) aus Hagen, die schon lange auch in Großbritannien zuhause ist.


Das Dialogprojekt DUBARABI stellt sich die Aufgabe, die jahrhundertealte Tradition des Tarab mit westlicher elektronischer Musik zu verbinden.


Im Mittelpunkt wird die Bemühung stehen, die Essenz des Tarab und seine tiefe Ausdruckskraft und emotionale Verbindung mit den Zuhörer*innen in der Begegnung mit elektronischer Musik zu erhalten und dem westlichen Publikum Zugang und inspirierende Erfahrungen mit dieser alten Musiktradition zu schaffen.
 
Die Basis für diese musikalische Begegnung soll auf Improvisationen (Taqasim) der Maqams Higaz und Nahawand entstehen; diese Maqams sind ideale Brücken zur westlichen Welt, da sie dem harmonischen Moll verwandt sind. Die elektronischen Elemente sollen dabei wie ein Rahmen um das traditionelle Kunstwerk gelegt werden.


Der Musiker Moreno, auch Spy from Cairo, spielt dabei eine wichtige Rolle: 20 Jahre Erfahrung mit der respektvollen Fusion von elektronischen Elementen und Beats und ethnischer Musik verbinden sich mit seinen Kenntnissen über arabische Musik und viele ihrer Instrumente, die er selbst beherrscht.


Ursprüngliche Rhythmen und Melodien aus dem Orient verbinden sich mit elektronischer Musik und der musikalischen Vielfalt und Grenzenlosigkeit des 21. Jahrhunderts.


Das Dialogprojekt findet in der Zeit von 08. bis 16.06.2018 statt. Anschließend werden die Ergebnisse dieser gemeinsamen musikalischen Erforschung in mehreren Werkstattkonzerten zu erleben sein.


Termine:
16.06.2018, 20:30 Uhr
AllerWeltHaus, Hagen
 
17.06.2018, 16:00 Uhr
Ruhr International, Jahrhunderthalle, Bochum
 
22.06.2018, 20:00 Uhr
SO2 Kulturamt, Bielefeld
 
30.06.2018, 20:00 Uhr
Anneliese Brost Musikforum Ruhr, Bochum
 
20.09.2018, 20:00 Uhr
Ringlokschuppen, Mülheim an der Ruhr


21.09.2018, 19:00 Uhr

Kulturzentrum Werkhof, Hagen


posttwittershare