q   Programme
e
r

Sprungbrett <> Tanzrecherche NRW


Residenzen in Düsseldorf und Essen
q   Tanzrecherche NRW

postentwittern

Das NRW KULTURsekretariat und tanz nrw 2019 haben mit ihrem gemeinsamen Kooperationsprojekt »Sprungbrett <>Tanzrecherche NRW« erneut Residenzen für Rechercheprojekte an insgesamt sechs Tanzkünstler*innen vergeben.


Partner für die Arbeitsaufenthalte sind PACT Zollverein in Essen und das tanzhaus NRW in Düsseldorf.


Sprungbrett <> Tanzrecherche #24
Die Künstler*innen Bahar Gökten, Viola Luise Barner und Lin Verleger recherchieren unter dem Titel »URBAN PARTNERING« zu Partnerarbeit im Urban Dance. Sie haben ihre ersten zwei Recherchewochen im tanzhaus nrw intensiv genutzt, um sich mit ihren jeweiligen Techniken und Stilen des Urban Dance auseinanderzusetzen, anzunähern, ihre Arbeitsweisen zu analysieren und neues zu kreieren.


»Inspiriert von der Partnerarbeit im zeitgenössischen Tanz und von unserem Fundament im urbanen Tanz, wollen wir uns gemeinsam in ein Labor begeben, in dem wir Bewegungskonzepte erforschen, entwickeln und für diese eine Struktur auf der Bühne finden. Eine Struktur, die einen real simultanen und im Moment entstehenden Austausch fördert.«


Einen Einblick in die zweite Residenzphase bei PACT Zollverein gibt es hier.


Sprungbrett <> Tanzrecherche #25
Die zweite Gruppe, bestehend aus Greta Salgado Kudrass, Constanza Ruiz Campusano und Amanda Romero, widmet sich in ihren Recherchen dem rituellen Tinku-Tanz. Im PACT Zollverein haben sie in der ersten Recherchephase mit eingeladenen Gast-Künstler*innen den Original-Tinkutanz kennen- und praktizieren gelernt.


Der Fokus der Tänzerinnen liegt darauf, Tanz- und Körpertraditionen in einem bestimmten kulturellen Kontext zu erforschen. Hierbei fokussierten sie sich bisher insbesondere auf die Rituale und folkloristische Tänze in Lateinamerika.


»Aus dramaturgischer Sicht und mit Blick auf die Tanzforschung, glauben wir, dass dieses Thema ein großes Potenzial hat, da es im Wesentlichen eine Körpertradition ist, von der aus ein folkloristischer Tanz geboren wird«, erklären sie ihre Rechercheprojekt.

Im Februar reisen sie nach Bolivien, um am dortigen Karneval teilzunehmen und die Tinku-Tänze vor Ort zu recherchieren und praktizieren. Diese neuen Erfahrungen werden sie für den zweiten Teil der Recherche im tanzhaus nrw mitnehmen.


Einblicke der Recherchewochen bei PACT Zollverein gibt es hier.


postentwittern