Das Gesicht einer Frau ist vor schwarzem Hintergrund zu sehen
Videostill © Christoph Korn

Hiobs Verstummen – Hörstück und Performance von CityARTist Christoph Korn

Der mit dem CityARTists-Preis des NRWKS 2020 ausgezeichnete Künstler Christoph Korn hat die Förderung für die Realisierung eines Hörstücks genutzt. Sein »Monolog für eine Sprechende« erlebte am 13.11. die Ursendung bei SWR2 und ist ab 19.11. auch als Web basierte Performance unter hiobs-verstummen.de zu sehen.

Der mit dem CityARTists-Preis 2020 ausgezeichnete Audio- und Medienkünstler Christoph Korn hat die als Stipendium angelegte Förderung des NRWKS für die Realisierung eines Hörstücks genutzt. »Hiobs Verstummen«, ein Monolog für eine Sprechende nach dem Buch Hiob, erlebte jetzt am 13.11.2021 seine Ursendung bei SWR2 und ist dort weiterhin abrufbar.

»Hiobs Verstummen« nimmt seinen Ausgang vom »Buch Hiob«, überliefert im Ersten Testament und im jüdischen Tanach. Die Rahmenhandlung des Buchs beschreibt, wie Gott Hiobs Treue mit schwerem Leiden prüft. Hiob stellt in seinem Reden daraufhin Gottes Gerechtigkeit in Frage. Angesichts der Unfassbarkeit des Unrechts verstummt Hiob in den literarischen Figuren des Textes sukzessive.

Der Wuppertaler Künstler, Jahrgang 1965, realisierte »Hiobs Verstummen« darüber hinaus auch als Web basierte Performance, die ab 19.11.2021, 15:00 Uhr, online auf hiobs-verstummen.de zu erleben ist.

Am 26.11.2021 wird zudem im Neuen Wuppertaler Kunstverein die Ausstellung »825 Takte / Hiobs Verstummen« eröffnet, in der neben dieser Performance bis zum 08.01.2022 eine weitere Arbeit des Künstlers zu sehen ist. Beide Werke beschäftigen sich in Form und Inhalt mit Prozessen des Verbergens, Maskierens und Löschens, die über Bild und Ton vermittelt werden.

Ausführliche Informationen über Christoph Korn finden Sie auf der CityARTists-Website des NRWKS und auf www.christophkorn.de.