q   Programme
e
r

Abschlusspräsentation


»Unheard Of: The Performative Possibilities of Foley Artist Labour«
q   Tanzrecherche NRW

www.weltkunstzimmer.de



posttwittershare

Während ihrer Recherche nutzte die amerikanische Tanzkünstlerin Kareth Schaffer in Düsseldorf intensiv die Möglichkeit, die körperliche Arbeit von Geräuschemachern zu untersuchen.


Unter dem Titel »Unheard Of: The Performative Possibilities of Foley Artist Labour« ging sie im Oktober und November 2014 gemeinsam mit ihrer ungarischen Kollegin Boglarka Börcsök der Bedeutung performativer Bewegung bei Post-Produktionsprozessen im Bereich Film nach.


Im Zentrum der zweimonatigen Recherche standen Analogien und Bewegungsaspekte von Geräuschen und Geräuschproduktionen.


Denn ganz ähnlich dem Tänzer muss auch der Geräuschemacher über einen exzellenten Sinn für Rhythmus und räumliche Wahrnehmung sowie über Sensibilität für Materialität verfügen.


Daraus ergaben sich unterschiedliche Fragen: Wie verhalten sich bestimmte Bewegungen zu den Geräuschen, die durch sie erzeugt werden? Welche Wechselwirkungen gibt es zwischen Geräuschen und Bewegungen einerseits und den zugrundeliegenden Materialien andererseits?


Am 20.11.2014 präsentierten die Künstlerinnen in Düsseldorf öffentlich ihre Ergebnisse.


Abschlusspräsentation #15 Düsseldorf
20.11.2014

WELTKUNSTZIMMER HPZ Stiftung
Ronsdorfer Straße 77a
40233 Düsseldorf


Partnerschaftliche Unterstützung leisteten das Tanzhaus NRW, das WELTKUNSTZIMMER und die HPZ Stiftung.


www.weltkunstzimmer.de



posttwittershare