q   Programme
e
r

Tanzrecherche NRW


Internationales Stipendiatenprogramm für Choreografen
und Tänzer
q   Tanzrecherche NRW

Ansprechpartner

Christian Watty
+49 202 698 27 225
watty@nrw-kultur.de


Die »Tanzrecherche NRW« des NRW KULTURsekretariats bietet Tänzern, Choreografen, Performern und Musikern die Möglichkeit, mehrere Wochen in Nordrhein-Westfalen zu arbeiten und zu recherchieren.


Dieses internationale Stipendienprogramm, das sich mit zuletzt mehr als 200 Bewerbungen aus aller Welt weiterhin steigender Beliebtheit erfreut, wird jeweils gemeinsam mit kommunalen Partnern durchgeführt.


Die »Tanzrecherche NRW« ist nicht produktionsorientiert und unterscheidet sich damit von vielen anderen Fördermodellen im Bereich Tanz. Vielmehr liegt der Schwerpunkt auf der intensiven Förderung künstlerischer Arbeit.


Durch sein Netzwerk unterstützt das NRWKS die Stipendiaten. Es moderiert die Aufenthalte als betreuende zentrale Kontaktstelle und vermittelt Begegnungen und Gespräche mit Künstlern und Kulturinstitutionen ganz unterschiedlicher Disziplinen und Forschungseinrichtungen.


Geboten werden eine mietfreie Wohnung für ein bis zwei Personen sowie eine persönliche Betreuung, Mentoring und Moderation.


Die Stipendiaten erhalten, je nach Dauer und Projekt sowie nach Art und Umfang der Recherche, bis zu 7.500 Euro.


Die Ergebnisse werden jeweils abschließend in der gastgebenden Stadt öffentlich präsentiert.


Ausgewählt werden die Stipendiaten von einer Jury, die seit Ende 2013 mit Madeline Ritter, Vera Sander und Eckhard Thiemann besetzt ist.


Jede Tanzrecherche orientiert sich an einem ortsspezifischen Motto. 


Das Stipendium der Tanzrecherche NRW #16 in Bochum erhält die slowenische Tanzperformerin Lili M. Rampre. Gemeinsam mit dem ebenfalls aus Slowenien stammenden Designer, Musiker und bildenden Künstler Tomaž Tomljanović geht sie von Mitte Oktober bis Ende November 2015 unter dem Titel »The Idea of Antidepressive Wear – Valuable Movements« urbanen Ausdrucksformen und Bewegungen im städtischen Raum nach. Von besonderem Interesse sind dabei die Verbindungen von Tanz, Street Fashion und Design. Partner in Bochum sind der Renegade/Pottporus e. V. und das Schauspielhaus Bochum.


Die Tanzrecherche NRW #17 in Bonn bietet der koreanischen, in Belgien lebenden Tänzerin und Choreografin Sung-Im Her von Mitte September bis Ende Oktober 2015 die Möglichkeit, den Einfluss lokaler und ortsspezifischer Gegebenheiten auf die Identitätsbildung von Individuen zu untersuchen. Ausgehend von Interviews mit koreanischen Einwanderern und der koreanischen Liedkunst Pansori will die Stipendiatin dann in Bewegungsmustern und Körpergesten der eigenen Identität nachspüren. Partnerschaftliche Unterstützung leisten das Bonner Ensemble CocoonDance und die Bundesstadt Bonn.


Ansprechpartner

Christian Watty
+49 202 698 27 225
watty@nrw-kultur.de