q   Programme
e
r

Tanzrecherche NRW


Internationales Stipendiatenprogramm für Choreograf*innen und Tänzer*innen
q   Tanzrecherche NRW

Ansprechpartner

Christian Watty
+49 202 698 27 225
watty​[​at​]​nrw-kultur.de


Die »Tanzrecherche NRW« des NRW KULTURsekretariats bietet Tänzer*innen, Choreograf*innen, Performer*innen und Musiker*innen die Möglichkeit, mehrere Wochen in NRW zu arbeiten und zu recherchieren.
 
Dieses internationale Stipendienprogramm, das sich mit zuletzt mehr als 100 Bewerbungen aus aller Welt weiterhin steigender Beliebtheit erfreut, wird jeweils gemeinsam mit kommunalen Partner*innen durchgeführt.


Die »Tanzrecherche NRW« ist nicht produktionsorientiert und unterscheidet sich damit von vielen anderen Fördermodellen im Bereich Tanz. Vielmehr liegt der Schwerpunkt auf der intensiven Förderung künstlerischer Arbeit. Durch sein Netzwerk unterstützt das NRWKS die Stipendiat*innen. Es moderiert die Aufenthalte als betreuende zentrale Kontaktstelle und vermittelt Begegnungen und Gespräche mit Künstler*innen und Kulturinstitutionen ganz unterschiedlicher Disziplinen und Forschungseinrichtungen.


Geboten werden eine mietfreie Wohnung für ein bis zwei Personen sowie eine persönliche Betreuung, Mentoring und Moderation.


Die Stipendiat*innen erhalten, je nach Dauer und Projekt sowie nach Art und Umfang der Recherche, bis zu 7.500 Euro.


Die Ergebnisse werden jeweils abschließend in der gastgebenden Stadt öffentlich präsentiert.


Ausgewählt werden die Stipendiat*innen von einer Jury, die zurzeit mit Kerstin Evert, Vera Sander und Eckhard Thiemann besetzt ist.


Jede Tanzrecherche orientiert sich an einem ortsspezifischen Motto. Für 2016 finden zwei Tanzrecherchen zwischen Oktober und November statt, die sich beide dem Thema des Digitalen widmen, einem Schwerpunkt in der Arbeit des NRWKS:


Die Tanzrecherche NRW #18 in Köln gibt den Choreografen Enad Marouf und Billy Bultheel vom 15.10. bis 27.11.2016 die Möglichkeit, die Arbeit an einer mehrteiligen Werkreihe zur Beziehung von Mensch und Maschine im digitalen Spannungsfeld zwischen Realität und Virtualität zu untersuchen. Partner ist die TanzFaktur.


Vom 03.10. bis zum 25.11.2016 beschäftigen sich die jeweils in der Schweiz und in Berlin lebenden Tanzkünstler*innen Désirée Sophie Meul und Dominik Fornezzi mit dem Verhältnis von körperlicher und geistiger Aktivität und dem Machtverhältnis von Technologie und Körper. Als Partner beteiligt sich das Kulturbüro der Stadt Wuppertal. 


Ansprechpartner

Christian Watty
+49 202 698 27 225
watty​[​at​]​nrw-kultur.de