q   Programme
e
r

Januar 2018


Museum 2.0 – Formen von Virtual und Augmented Reality als interaktive Zugänge zur Kunst
q   Internationales Besucherprogramm

postentwitternteilen

Die ersten Gäste des Internationalen Besucherprogramms in diesem Jahr widmeten sich vom 17. bis 20.01. dem Museum 2.0. und den Formen von Virtual und Augmented Reality, die interaktive Zugänge zur Kunst ermöglichen.

 
Anlass der Reise der sechs Besucher*innen, darunter Museumsdirektoren, Kurator*innen und Dozenten aus Belgien, Frankreich, Georgien, Großbritannien, Rumänien und der Türkei war die Ausstellung »MIRÓ – Welt der Monster« im Max Ernst Museum in Brühl.


Für die Ausstellung über das bildhauerische Werk von Juan Miró hat das Museum in Zusammenarbeit mit dem Cologne Game Lab (CGL), Institute for Game Development & Research der Technischen Hochschule Köln die Augmented Reality-App »Miró 2.0« entwickelt.


Dazu wurde ein zweitägiger internationaler Workshop veranstaltet, in dem es um die Frage ging, wie Formen der Virtual und Augmented Reality einen interaktiven Zugang zur bildenden Kunst gewährleisten und damit die klassischen musealen Präsentationsformen und Vermittlungsangebote erweitern.
 
Neben dem Besuch des Workshops und dem Austausch mit den Verantwortlichen, trafen sich die Gäste in der Kölner Kunsthochschule für Medien (KHM) mit Zil Lilas, Professor für Media Arts/3D-Animation und Ute Dilger, Leitung PR der KHM, um sich über die Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien im kulturellen Kontext auszutauschen.


Außerdem nahmen sie an einem TimeRide, einer Virtual Reality Tour ins historische Köln, teil. Mit dessen Erfinder Jonas Rothe, gab es anschließend die Gelegenheit zum Gespräch.
 


Zu Gast waren:

 
Alexandru Berceanu, Direktor, Wissenschaftler am International Center for Research and Education in Innovative Creative Technologies – CINETic, unabhängiger Theaterdirektor und Kulturmanager der National University of Theater and Cinema Arts Bucharest (UNATC), Bukarest/Rumänien
 
Güven Çatak, Dozent an der Bahçeşehir Universität (BAU), Istanbul/Türkei, Gründer des Bahçeşehir Universität Game LAB (BUG), Direktor von BUG Pro / Berlin / Kitchen und Vorstandsmitglied von VR First an der Bahçeşehir Universität, Istanbul/Türkei


Nancy Ireson, Kuratorin, Tate Modern, London/Großbritannien      
 
Bruno Samper, Mitbegründer und Direktor, nedd, Paris/Frankreich     


Vakhtang Urushadze, Projektkoordinator international Kooperationen, Kurator und Wissenschaftler, Creative Georgia, Tiflis/Georgien     
 
Isabelle Vanhoonacker, Head of audience im Royal Museum of Fine Arts, Brüssel/Belgien    


postentwitternteilen