q   Programme
e
r

Februar 2018


Close up - DUESSELDORF PHOTO 2018 and beyond
q   Internationales Besucherprogramm

postentwitternteilen

Das im Februar 2018 zum ersten Mal ausgerichtete Fotofestival DUESSELDORF PHOTO bot eine Plattform für die wichtigsten Akteur*innen der Düsseldorfer Fotoszene sowie für national und international etablierte Künstler*innen. Das Festival widmete sich zehn Tage lang den vielfältigsten Aspekten historischer und zeitgenössischer Fotografie.
 
Aus diesem Anlass kam eine siebenköpfige Besuchergruppe von Festivaldirektor*innen und Kurator*innen aus Äthiopien, Australien, Kroatien, Palästina, Polen, der Schweiz und den USA vom 16. bis 19.02. nach Nordrhein-Westfalen.
 
Neben den Ausstellungen in Museen, Galerien und Sammlungen besuchten die Gäste auch den Fotobuchsalon »Duesseldorf Photo Books«.


Auf dem Programm der Besucherinnen und Besucher standen außerdem Treffen mit der Kuratorin Dr. Doris Krystof von der Kunstsammlung NRW K21 und mit der Leiterin der Foto-Sammlung der SK Stiftung Kultur KölnBonn, Gabriele Conrath-Scholl. Sie besuchten das Museum Kunstpalast, die Privatsammlung Philara sowie das Polnische Institut in Düsseldorf.
 
In Köln trafen die Gäste Inga Schneider, Kuratorin und Kunstvermittlerin der  Internationalen Photoszene Köln und Robert Danch nahm sie mit auf eine Tour durch Kölner Galerien (Galerie Julian Sander, Clages Gallery, Van der Grinten Galerie).


Zu Gast waren:
 
Agnieszka Dwernicka, Direktorin, , Krakow Photomonth Festival, Krakau/Polen, VorstandsvorsitzendeFundacja Sztuk Wizualnych (Foundation for Visual Arts), Krakau/Polen
 
Sarah Girard, Direktorin der Bieler Fototage, Biel/Schweiz    
 
Maheder Haileselassie, Gründer und Direktor von CPE – Center of Photography in Ethiopia, Addis Abeba/Äthiopien    
 
Samar Martha, Direktorin der Gallery.One, Ramallah/Palästina    
 
Moshe Rosenzweig, Direktor und Leiter des Photo Festival, Bondi Beach/Australien   
 
Leila Topic, Kuratorin des Zagreb Museum of Contemporary Art, Zagreb/Kroatien  
 
Gary van Zante, Kurator, MIT Museum, Massachusetts Institute of Technology, Cambridge/USA   


postentwitternteilen