q   Programme
e
r

Geschichten aus dem Wiener Wald


Oper von HK Gruber nach dem gleichnamigen Stück von Ödön von Horváth
am Theater Hagen
q   Fonds Neues Musiktheater

www.theaterhagen.de



postentwitternteilen

Im Wiener Wald an der schönen blauen Donau wird Verlobung gefeiert: Marianne, Tochter des Spielwarenhändlers Zauberkönig, soll nach dem Willen ihres Vaters den Fleischhauer Oskar, Inhaber der benachbarten Metzgerei, heiraten. Marianne kennt ihn seit Kindertagen, mit Liebe hat das nicht viel zu tun.


Als plötzlich Alfred auftaucht, eine Zufallsbekanntschaft vom Tag zuvor, und mit ihr zu flirten beginnt, sieht sie ihre Chance gekommen: Er soll sie vor der Hochzeit mit dem brutalen Metzger bewahren, ihn will sie lieben. Die Verlobung platzt, der Vater verstößt sie – doch statt des ersehnten Glücks erfährt Marianne bald immer tiefere Not. Alfred lässt sie sitzen, das gemeinsame Kind, das bedenklich hustet, ist bei seiner Großmutter in der Wachau untergebracht, und Marianne hat nichts gelernt, womit sie sich über Wasser halten könnte.


Ödön von Horváth, Zeitgenosse Bert Brechts und genauer Chronist der sich brutalisierenden Gesellschaft der Zwischenkriegszeit, zeichnet mit seinen Geschichten aus dem Wiener Wald ein erschütterndes Bild einer kleinen Gruppe von Menschen in einer stillen Straße in Wien.


Sie reden, wie die Menschen halt reden: Meist aneinander vorbei, so dass sie gar nicht merken, wie wenig sie tatsächlich von sich selbst und voneinander wissen. Ihre Gefühllosigkeit wird für Marianne, die nichts mehr gesucht hat als ihren eigenen Weg zu ihrem Glück, zur Katastrophe.
 
Eine Sprache voller Floskeln und Sprüche, ein genau kalkulierter Sprechrhythmus, der immer wieder in Momenten der Stille versiegt, dazu Musikzitate aus Walzern und Volksliedern: Horváths Volksstück aus dem Jahr 1931 ist als Vorlage für eine Oper überaus geeignet. Der Autor selbst hatte sich eine Vertonung durch Kurt Weill gewünscht. Nun hat mit HK Gruber ein Komponist das Stück zum Opernstoff gewählt, der ein großer Verehrer – und bedeutender Interpret – der Musik Kurt Weills ist. HK Gruber, 1943 in Wien geboren, Musiker, Chansonnier, Dirigent und Komponist, ist eine der schillerndsten Figuren der aktuellen Musikszene. »Die Geschichten aus dem Wiener Wald« wurden 2014 bei den Bregenzer Festspielen mit großem Erfolg uraufgeführt.
 


Libretto von Michael Sturminger
 

Musikalische Leitung: Florian Ludwig


Inszenierung: Norbert Hilchenbach


Bühne: Jan Bammes


Kostüme: Yvonne Forster


Licht: Ernst Schießl


Chor: Wolfgang Müller-Salow


Dramaturgie: Maria Hilchenbach
 

Premiere: 24.06.2017, 19:30 Uhr
weitere Termine: 30.06.2017, 19:30 Uhr
05./07./12./15.07.2017, 19:30 Uhr
Theater Hagen


www.theaterhagen.de



postentwitternteilen