q   Programme
e
r

feXm – Fonds

Experimentelles

Musiktheater


Förderung
neuer Spielformen
im Musiktheater
q   Fonds Experimentelles Musiktheater

Ansprechpartner

Roland Quitt
+49 176 98 42 40 42
quitt​[​at​]​nrw-kultur.de

oBeteiligte Künstler*innen 2006-2016


postentwitternteilen

Seit 2005 bieten das NRW KULTURsekretariat und die Kunststiftung NRW mit dieser gemeinsamen Initiative ausgewählten Teams von Theatermacher*innen die Möglichkeit, im Verbund mit Schauspiel- und Opernhäusern in NRW experimentelle Musiktheaterprojekte zu realisieren.


In Verbindung mit verschiedenen NRW-Bühnen werden Produktionen ausgewählt und mit jeweils bis zu 100.000 Euro gefördert, in denen Musik, Sprache und Raum von der Idee bis zur Uraufführung in enger Verbindung entwickelt werden, oft grenzüberschreitend zwischen Musiktheater und Schauspiel.


Mit der Neuausrichtung seit 2015 arbeiten die vom Fonds Experimentelles Musiktheater (feXm) getragenen Projekte verstärkt prozessorientiert und ergebnisoffen, mit mehreren Probenphasen innerhalb einer Dauer von zwei Spielzeiten.


Einzelne Ergebnisschritte bis hin zur möglichen Uraufführung werden in Teilaufführungen vorgestellt, Diskursformate ergänzen die Aufführungen. In den Fokus rückt damit weniger das unverrückbare Ergebnis als vielmehr der Produktionsverlauf selbst.


Für zukünftige Produktionen sollen verstärkt Häuser mit Interesse an experimentellen Musiktheateransätzen für die gemeinsame Entwicklungsarbeit vernetzt und in Kooperationen eingebunden werden.


Nach dem Abschluss der erfolgreichen Arbeit »ingolf« von Daniel Kötter, Hannes Seidl und Rahel Kesselring am MiR in Gelsenkirchen begann in der Spielzeit 2016/17 die Arbeit an François Sarhans Multimedia-Projekt »The Suitcase«, das innerhalb von fünf Arbeitsphasen gemeinsam mit dem Schlosstheater Moers produziert wird.


Die Arbeiten des französischen Komponisten François Sarhan zielen häufig in den Bereich intermedialer Formen. Oft betätigt er sich dabei gleichzeitig auch als Texter, Bildender Künstler, Regisseur und Performer. So auch bei seinem Mixed-Media-Projekt »The Suitcase«, das innerhalb der Erzählform einer Detektivkomödie, deren Handlung in der Festivalstadt Moers angesiedelt ist, ein surrealistisches Vexierspiel um Obsession, Realitätsverlust und Metamorphose betreibt.


Zu den Schauspieler*innen des Schlosstheaters gesellt sich ein Ensemble von Musiker*innen aus dem Bereich zeitgenössischer Musik. Elemente von Film treffen dabei auf solche von Installation und Performance.

 
»The Suitcase« setzt sich als Projekt aus vier unterschiedlichen Teilen zusammen, die zwischen Oktober 2017 und Juni 2018 präsentiert werden. Nach dem Auftakt am 06./07.10. und dem zweiten Teil am 15./16.12.2017 folgen 2018 die Teile #3 am 16./17.03. und #4 am 08./09.06.


Ansprechpartner

Roland Quitt
+49 176 98 42 40 42
quitt​[​at​]​nrw-kultur.de

oBeteiligte Künstler*innen 2006-2016


postentwitternteilen