q   Programme
e
r

feXm - Fonds

Experimentelles

Musiktheater


Förderung
neuer Spielformen
im Musiktheater
q   Fonds Experimentelles Musiktheater

Ansprechpartner

Roland Quitt
+49 176 98 42 40 42
quitt​[​at​]​nrw-kultur.de

oBeteiligte Künstler*innen 2006-2016



Seit 2005 bieten das NRW KULTURsekretariat und die Kunststiftung NRW mit dieser gemeinsamen Initiative ausgewählten Teams von Theatermacher*innen die Möglichkeit, im Verbund mit Schauspiel- und Opernhäusern in NRW experimentelle Musiktheaterprojekte, darunter auch Musiktheater für Kinder und Jugendliche, zu realisieren.
 
In Verbindung mit verschiedenen NRW-Bühnen werden Produktionen ausgewählt und mit jeweils bis zu 100.000 Euro gefördert, in denen Musik, Sprache und Raum von der Idee bis zur Uraufführung in enger Verbindung entwickelt werden, oft grenzüberschreitend zwischen Musiktheater und Schauspiel.


Innerhalb eines Zeitraums von zehn Jahren produzierte der feXm dabei 13 eigene Projekte im Bereich experimenteller Musiktheaterform.


Seit 2015 richten sich die vom Fonds getragenen Projekte auf eine prozessorientierte und ergebnisoffene Arbeit mit mehreren Probenphasen innerhalb einer Dauer von zwei Spielzeiten.


Einzelne Ergebnisschritte bis hin zur möglichen Uraufführung werden in Teilaufführungen vorgestellt, Diskursformate ergänzen die Aufführungen. In den Fokus rückt damit weniger das unverrückbare Ergebnis als vielmehr der Produktionsverlauf selbst.


Aktuelle Produktionen:

»ingolf« von Daniel Kötter und Hannes Seidl (Musik, Video, Regie, Text) sowie Rahel Kesselring (Ausstattung, künstlerische Mitarbeit) am Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen
 
»Gurbet. Die Gastarbeiteroper« von YA-KU (Imran Ayata, Bülent Kullukcu) am Schlosstheater Moers


Ansprechpartner

Roland Quitt
+49 176 98 42 40 42
quitt​[​at​]​nrw-kultur.de

oBeteiligte Künstler*innen 2006-2016